Freitag, 26. Oktober 2012

HORIZONTALE

Liebe Fernsehzuschauer,  

am Sonntag wollen wir uns über die Situation der deutschen TV Serie im Rahmen der Werkstattreihe HANDS ON FASSBINDER unterhalten. Das könnte interessant werden, weil wir nicht vorhaben, ein Jammergespräch zu führen, sondern anhand des Rostocker POLIZEIRUFs und anhand von STROMBERG aber auch anhand von anderen Serien und Reihen darüber sprechen wollen, was wie warum funktioniert in Deutschland und was nicht. Und natürlich soll es auch darum gehen, wie man diese Ansätze ausbauen könnte. Wir werden unsere Gäste dazu befragen: Wie viel Raum gibt es bei der Entwicklung? Wie “horizontal” darf erzählt werden? Wie unsympathisch dürfen Figuren sein im deutschen Fernsehen? Wie viel Plot braucht eine einzelne Folge? Wie geht man mit den tollen Vorbildern um?

Wir freuen uns auf ein lebendiges Gespräch.
 
Daniela Mussgiller (Redaktion NDR)
Eoin Moore (Regisseur)
Iris Kiefer (Produzentin filmpool)
alle drei am Rostocker POLIZEIRUF beteiligt, sowie 
Ekkehard Knörer (Filmkritiker und Autor)
Klaus Wolfertstetter (Autor für Film und TV Serie) 

Ralf Husmann (Autor/STROMBERG) musste leider kurzfristig absagen. Ob Arne Feldhusen,der bei STROMBERG und TATORTREINIGER Regie macht, kommen kann, ist noch nicht klar. 
Fest zugesagt hat aber Benjamin Ikes (Cutter), der für beide Serien schneidet. Und natürlich ist das Gespräch offen für alle, die mitdiskutieren wollen.

Ich werde mitfragen und moderieren und freue mich, wenn Ihr kommt.
Franz

Alle genaueren Daten findet Ihr auf der Web Seite www.handsonfassbinder.de.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen