Sonntag, 11. November 2012

ARGENTINIEN: MARIANO LLINÀS + AUGUSTÌN MENDILAHARZU



(Auf dem Foto: im grünen T-Shirt: Agustìn Mendilaharzu (Kameramann und Figur H), lächelnd, mittig: Mariano Llinàs (Regisseur und Figur X), mit karierter Jacke: Walter Jakob (Figur Z)

Für das Abschlusswochenende unserer Reihe HANDS ON FASSBINDER #6 - MY FASSBINDER konnten wir den Regisseur / Schauspieler Mariano Llinàs und seinen Kameramann / Schauspieler Agustìn Mendilaharzu (der auch Theaterregie führt) aus Buenos Aires nach Berlin einladen. Franz Müller und ich werden das Gespräch am Samstag 17. November um 19h im .CHB mit beiden auf Englisch führen.

Ihr gemeinsamer Film HISTORIAS EXTRAORDINARIAS von 2008 (den wir dank des Festivals In 14 Filmen um die Welt 2009 entdecken konnten) ist ein Meilenstein des neuen erzählenden (Genre-)Films : Er erzählt von X, Z und H, Leuten, verloren in der argentinischen Weite: Geschichten von unbekannten Verbrechen, von der Spurensuche im Leben verschwundener Vorgänger, von Irrfahrten durch übernommene Wetten. Eine durch die Erzählerstimmen getragene, ausufernd epische, auch selbstironische und sehr erwachsene Erzählung von “sich verzweigenden Pfaden” (Borges) als Filmkunstwerk. Ein Film ohne Filmförderung, mit Schießereien, einem Liebesdreieck, Szenen in Mozambique, deutschen Kriegserinnerungen und einem sterbenden Löwen. Ein Film, der das Alltägliche mystisch, das Fantastische einfach macht und das Erzählen selbst neu inthronisiert. 

Kann man ihre Arbeitsweise mit der von Fassbinder vergleichen? Wie werden solche Filme gemacht? Was hat dieser Film mit Theaterarbeit zu tun und wie kann ein Hauptdarsteller der Kameramann seines Films sein? Was ist seitdem passiert? Wie finanzieren sie ihre Filme / und ihr Leben? HISTORIAS EXTRAORDINARIAS, ein epischer Film von 245 Minuten, kostete 50.000 $...



"I think this is a great opportunity because it'll be us four, all filmmakers... a great chance to avoid commonplaces and get into the deep of certain matters, like production strategies, like "artistic impact" of budget limitations, like money and crew tending to zero and narrative ambitions tending to infinite (a point where we inevitably meet old rainer)... i mean discussing all this should be great for us... you know we're working in a new VERY LONG film. 6 episodes, of which 2 1/2 are entirely shot but none of which has been post produced. no editing, no sound or image work. and, of course, no subtitles..."
(Agustìn per email vom 5.11.12) 

Wir zeigen Ausschnitte aus den HISTORIAS EXTRAORDINARIAS und aus dem neuen Filmprojekt. Ausserdem interessiert sich Mariano für die Spion-Stadt Berlin aus den tiefsten kalten Kriegstagen und die Kamera bringen sie auch mit...


So, what is Extraordinary Stories about? Where to begin and where to end? For starters, it tells us three parallel stories in eighteen chapters about three common men – X (Mariano Llinás himself), Z (Walter Jakob) and H (Agustin Mendilaharzu, also the cinematographer) – as narrated by an unseen narrator (rather three of them – Daniel Hendler, Juan Minujin and Veronica Llinás). X is a state-commissioned architect who, by a strange turn of events, becomes a murderer and pigeonholes himself into a hotel room in order to evade the police. Z is a small-time government official in a secluded town who gradually finds a deep interest in the secret life of his predecessor. H is a manual labourer who is hired by an old man to hunt for some specific relics that are supposedly lying on the banks of the local river. Also interspersed in generous amounts are threads about an escaped convict who plans to infiltrate a top-level meeting of businessman, a bet between two old men about the feasibility of a construction project, a short biopic of an iconic architect who built demonic structures in the most remotest of villages, a flashback of a random character recounting war time experiences, a love triangle and what not. The story deviates on its whim with the narrator seemingly improvising as he goes along. One might argue that none of these diversions makes sense, but these irrational detours are the stuff that stories are made of.

(Saskia)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen