Sonntag, 9. Dezember 2012

JEANNE FAUST: 'DREI FILME'

Veranstaltungshinweis: 

Dienstag, 11.12. 20 h, Roter Salon (Volksbühne Berlin). 

ÜBERSTÜRZTES DENKEN

Philosophie der Überstürzung mit Marcus Steinweg. 
Zu Gast: Jeanne Faust „Drei Filme”

Diese philosophische Reihe etabliert die öffentliche (und eher plötzliche als allmähliche) „Verfertigung der Gedanken beim Reden”. Die Künstlerin Jeanne Faust wird im Roten Salon drei kurze Filme zeigen, die sie mit dem Schauspieler Lou Castel gedreht hat, dessen Rolle in „Warnung vor einer heiligen Nutte” von R.W. Fassbinder ihnen als Anlass ihrer Zusammenarbeit gedient hat. Gemeinsam ist den Filmen „Interview”, „the mansion” und „Reconstructing Damon Albarn in Kinshasa” die Untersuchung hierarchischer Strukturen in Sprache und Bild.


Ekkehard Knörer hat in einem sehr schönen Text zu Jeannes Filmen geschrieben:

 „Jeanne Faust, so scheint es, inszeniert das Leben, als wäre es inszeniertes Leben. (…) Der Betrachter erfährt nichts (von Belang). Er wird allerdings zur Erfahrung dieser Nicht-Erfahrung genötigt und erlebt sein Dürsten nach dem Herausspringen eines Sinns, der, als solcher, ausbleibt. Dieses Erlebnis aber ist keines der Frustration, denn die Funken springen von beiden Seiten (der der Fiktion und der der Dokumentation), um sogleich wieder ausgelöscht zu werden. Entzogen bleibt eine klare Ordnung der Bilder, der Register. Darin, diesen Entzug als Sog spürbar zu machen, liegt Jeanne Fausts erstaunliche Kunst.”

(Eingestellt von Ulrich Köhler)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen