Mittwoch, 26. August 2015

LÄSSIG

Peter Bogdanovich hat es wieder getan. Das was keiner so gut kann wie er: Seine aktuellen Lieblingsschauspieler zusammengetrommelt, gemeinsam mit Louise Stratten ein paar Screwballpappdeckel anstelle eines Plots aneinandergelehnt und gesagt: Das muss jetzt halten. Für 90 Minuten. Wie in „They All Laughed“. Und es hält. Und da ist es natürlich scheißegal, ob es realistisch ist, dass alle in den vermeintlichen Plot Verwickelten „zufällig“ am gleichen Abend auf die gleiche Idee kommen. In einer 12 Millionen Einwohnerstadt ins gleiche italienische Restaurant zu gehen. Weil ich sie dort möglichst schnell wiedersehen will. Weil ich sie vermisse, sobald sie von der Leinwand verschwunden sind: Imogen Poots, Owen Wilson, Kathryn Hahn, Will Forte, Jennifer Aniston, Rhys Ifans, Austin Pendleton, Cybill Shepherd... Die Gesichter, die sie bis zu ihrem endgültigen Verschwinden machen, jedes einzelne davon ist ein Erlebnis. Schön, dass Filme manchmal aus der Zeit fallen.

Franz




p.s.: Coproduziert wurde „She’s Funny That Way“, der zur Zeit unter dem deutschen Verleihtitel „Broadway Therapy“ in den Kinos läuft, übrigens von Noah Baumbach und Wes Anderson, der das tolle Interview mit Bogdanovich gemacht hat, das man in drei Teilen auf Youtube sehen und hören kann. Wann lädt endlich mal jemand Bogdanovich mit seinen Filmen und seinen großartigen Büchern nach Berlin ein?

1 Kommentar:

  1. Bogdanovichs neue Filme werden von vielen Kritikern zwar immer wieder heruntergemacht oder ignoriert, aber mir gefallen sie - ich mag seine locker gehandhabten Schauspielerversammlungen und seinen furztrockenen Humor, der plötzlich in manische Hyperaktivität umschlagen kann.
    Danke für den Tipp!

    AntwortenLöschen