Dienstag, 8. September 2015

REVOLVER LIVE! (46) IN PARIS: DENIS LAVANT + ADOLF WOHLBRÜCK/ANTON WALBROOK

Am Samstag, den 10. Oktober 2015 wird sich [Revolver-Mitherausgeber] Christoph Hochhäusler – zusammen mit Sandra Hüller – in einem Revolver Spezial Paris* zwei komplementären Ausnahmeschauspielern widmen: Denis Lavant und Adolf Wohlbrück/Anton Walbrook (1896-1967). 


 
    Denis Lavant in BOY MEETS GIRL, HOLY MOTORS.

Lavants Spiel oszilliert zwischen Archaik und Punk; als brute force ist er synonym mit den Filmen von Carax (BOY MEETS GIRLMAUVAIS SANGLES AMANTS DE PONT-NEUFHOLY MOTORS), aber auch in Claire Denis' Legionärs-Ballett BEAU TRAVAIL oder Harmony Korines MISTER LONELY hat er einen starken Eindruck hinterlassen. In einem Revolver Live! (Cinéma L'Arlequin, 11 h) wird ihn Christoph Hochhäusler zusammen mit Sandra Hüller zu seiner Arbeit, seiner Methode befragen.



 
    Anton Walbrook in THE RED SHOES, LA RONDE.

Wohlbrück/Walbrook war ein unnachahmlicher Melancholiker der Verführung. Früh festgelegt auf den eleganten Aussenseiter, den exzentrischen Künstler, dessen Verfeinerung mitunter in Perversion umschlägt, hat er es als einer der ganz wenigen deutsch-jüdischen Schauspieler geschafft, dem NS-Regime zum Trotz seine Karriere ausserhalb Deutschlands fortzusetzen, und das in drei Sprachen: in England brillierte er in Filmen von Powell & Pressburger (THE RED SHOESTHE LIFE AND DEATH OF COLONEL BLIMP) und Thorold Dickinson (GAS LIGHTQUEEN OF SPADES), in Frankreich spielte er u.a. bei Max Ophüls (LA RONDE, LOLA MONTEZ). 

Nach der Vorführung von Max Ophüls' großem LA RONDE (Cinéma L'Arlequin, 13.30 h), in dem Walbrook den Erzähler gibt (eine Figur, die in der literarischen Vorlage fehlt) wird der Filmhistoriker und -Kritiker Pierre Eisenreich eine biografische Einführung geben. Danach werden Eisenreich und Hochhäusler – auch anhand von Video-Beispielen – über Walbrooks charakteristisches Spiel sprechen.



DENIS LAVANT

Der Schauspieler Denis Lavant im Gespräch mit Christoph Hochhäusler und Sandra Hüller.

Am Samstag, den 10. Oktober 2015 um 11 h im Cinéma L'Arlequin, Paris.

Das Gespräch wird auf Deutsch und Französisch stattfinden. 

+


HOMMAGE ADOLF WOHLBRÜCK/ANTON WALBROOK (1896-1967)

Einführung von Filmhistoriker und -kritiker Pierre Eisenreich. Vorführung des Films LA RONDE (Max Ophüls, Frankreich 1950). Danach Diskussion anhand von Videobeispielen. Mit Pierre Eisenreich, Sandra Hüller und Christoph Hochhäusler.

Am Samstag, den 10. Oktober 2015 um 13.30 h im Cinéma L'Arlequin, Paris.

Das Gespräch wird auf Deutsch und Französisch stattfinden. 



*) Im Rahmen des 20. Festivals du Cinéma Allemand, in Zusammenarbeit mit Gisela Rueb / Goethe Institut Paris, die den Schauspiel-Schwerpunkt initiiert hat.

---

DER GAST:

Denis Lavant
Geb. 1961 in Neuilly-sur-Seine. Schauspieler. Sammelte als Teenager erste Erfahrungen im Straßentheater und nahm anschließend Schauspielunterricht am Paris Conservatoire bei Jacques Labsale. Diverse Theaterarbeiten. Filme (Auswahl): „Boy meets Girl” (Leos Carax, 1984), „Mauvais Sang” (Leos Carax, 1986), „Les amants du Pont-Neuf” (Leos Carax, 1991), „La partie d'échecs” (Yves 
Hanchar, 1994), „Beau travail” (Claire Denis, 1999), „Tuvalu” (Veit Helmer, 1999), „Mister Lonely” (Harmony Korine, 2006), „I'm Not a F**king Princess” (Eva Ionesco, 2010), „Holy Motors” (Leos Carax, 2012), „Michael Kohlhaas” (2013, Arnaud des Pallières).



IM GEISTE ANWESEND:

Adolf Wohlbrück/Anton Walbrook
Geb. 1896 in Wien, gest. 1967 in Garatshausen. Sohn des Hamburger Zirkusclowns Adolf II. Wohlbrück. Sprössling einer Familie mit langer Schauspieltradition. Nach dem Besuch einer Klosterschule in Wien und dem Gymnasium in Berlin nahm er Schauspielunterricht bei Max Reinhardt. Im Ersten Weltkrieg gründete er in französischer Gefangenschaft das Ascher Gefangenschaftstheater. Nach dem 1. Weltkrieg an verschiedenen Bühnen in München, Dresden und Berlin. Aufgrund seiner Homosexualität (und seinem Status als „Halb-Jude” nach den NS-Gesetzen) emigrierte er 1936 über Frankreich und Hollywood nach England und arbeitete dort als Anton Walbrook. In dieser Zeit setzte er sich aktiv für jüdische Schauspieler und ‘nichtarische’ Angehörige deutscher Schauspieler ein, finanziell oder indem er ihnen die Wege zur Flucht ebnen half. 1947 nahm er die britische Staatsbürgerschaft an. Nach dem Zweiten Weltkrieg spielte er auch wieder auf deutschen Bühnen, so 1951 in Düsseldorf unter Gustav Gründgens, später in Hamburg und Stuttgart. 1967 erhielt er das Filmband in Gold für langjähriges und hervorragendes Wirken im deutschen Film. 

Filme (Auswahl): „Marionetten” (1915), „Mater Solorosa” (1922), „Der Fluch der bösen Tat” (1925), „Salto Mortale” (1931), „Der Stolz der Dritten Kompanie” (1931), „Drei von der Stempelstelle” (1932), „Die fünf verfluchten Gentlemen” (1932), „Melodie der Liebe” (1932), „Walzerkrieg” (1933), „Viktor und Victoria” (1933), „Keine Angst vor Liebe” (1933), „Die vertauschte Braut” (1934), „Maskerade” (1934), „Die englische Heirat” (1934), „Eine Frau, die weiß was wie will” (1934), „Regine” (1935), „Zigeunerbaron” (1935), „Ich war Jack Mortimer” (1935), „Der Student von Prag” (1935), „Der Kurier des Zaren” (1935), „Allotria” (1936), „Port-Arthur” (1936), „The Soldier and the Lady” (1937), „Victoria the Great” (1937), „The Rat” (1937), „Sixty Glorious Years” (1938), „Gaslight” (1940), „Dangerous Moonlight” (1941), „49th Parallel” (1941), „The Life and Death of Colonel Blimp” (1943), „The Man from Morocco” (1945), „The Red Shoes” (1948), „Queen of Spades” (1949), „La Ronde” (1950), „König für eine Nacht” (1950), „Wiener Walzer” (1951), 1955 „Lola Montez”, „Saint Joan” (1957), „I Accuse!” (1958).



DIE MODERATOREN:

Christoph Hochhäusler 
Geb. 1972 in München. Autor, Regisseur. Revolver-Gründer und Mitherausgeber. Studium: Architektur an der TU, Berlin; Filmregie an der HFF, München. Filme (Auswahl): „Milchwald“ (2003), „Falscher Bekenner“ (2005), „Séance“ (Kurzfilm, Teil des Omnibusfilmes „Deutschland ’09“), „Unter Dir die Stadt“ (2010), „Eine Minute Dunkel“ (Teil der Trilogie „Dreileben“, zus. m. Christian Petzold und Dominik Graf, 2011), „Die Lügen der Sieger“ (2014).

Sandra Hüller
Geb. 1978 in Suhl. Schauspielerin. Studium: Hochschule für Schauspielkunst „Ernst-Busch”, Berlin. Engagements in Jena (Theaterhaus), Leipzig (Schauspiel), Basel (Theater), Berlin (Volksbühne u.a.) und München (Kammerspiele). Filme (Auswahl): „Madonnen” (Maria Speth, 2005), „Requiem” (Hans-Christian Schmid, 2006), „Anonyma” (Max Färberböck, 2008), „Brownian Movement” (Nanouk Leopold, 2010), „Über uns das All” (Jan Schomburg, 2011), „Finsterworld” (Frauke Finsterwalder, 2013), „Vergiss mein Ich” (Jan Schomburg, 2014), „Amour Fou” (Jessica Hausner, 2014), „Toni Erdmann” (Maren Ade, 2016).

Pierre Eisenreich
Filmhistoriker, Filmkritiker für Positif und andere.


pour la version française, « scrollez » plus bas -



---


REVOLVER LIVE!
CHRONIK

(25.10.2003)
Christian Petzold - Einführung in eine innere Filmgeschichte 
(14.12.2003)
Michael Haneke - Der unbestechliche Blick
(11.01. 2004)
Die Methode Seidl - Ulrich Seidl, Maria Hofstätter, Georg Friedrich, Vivian Bartsch 
(28.01.2004)
Persona-Abend mit Judith Engel, Bibiana Begelau und Hinnerk Emmrich
(8.05.2004)
Romuald Karmakar - Filmarbeiter 
(6.04.2005)
Angela Schanelec - Raumsprache (mit Reinhold Vorschneider)
(17.06.2005)
Neue Realistische Schule? Ade, Enders, Winckler, Voigt 
(12.08.2005)
Thom Andersen - Story, History and Space: Los Angeles plays itself 
(17.10.2005)
Perspektive Filmkritik - Diedrich Diederichsen, Manfred Hermes, Enno Patalas 
(29.10.2005)
Berlin Sub - Filme ohne Auftrag. Hangover Ltd., b_books av, Tödliche Doris 
(15.06.2006)
Dokumentarische Positionen - Gerhard Friedl, Stefan Landorf, Volker Sattel 
(31.09.2006)
Ulrich Köhler - Der diskrete Charme (mit Patrick Orth)
(7.10.2006)
Valeska Grisebach - Helden des eigenen Lebens
(7.01.2007)
Terry Gilliam - Visionär und Alchemist 
(7.05.2007)
Hans-Jürgen Syberberg: Höhle der Erinnerung 
(10.08.2007)
Hou Hsiou-Hsien - Erfahrung vs. Erzählung
(1.10.2007)
Tankred Dorst + Ursula Eher - Die Stimme des Erzählers
(13.11.2007)
Hans Hillmann - Das Filmplakat
(13.04.2008)
Susanne Lothar + Ulrich Noethen - Gefühle spielen
(2.5.2008)
Götz Spielmann - Stadt und Land
(29.4.2008)
Lav Diaz - Vergehendes Leben
(9.04.2008)
Maren Ade - Kampf um Nähe
(18.11.2009)
Jean-Pierre + Luc Dardenne - Physis, Drama, Märchen
(2.10.2010)
Mia Hansen-Løve - Gefühl und Verstand
(24.03.2011)
Olivier Père - Cinema in Transition / The Festivals
(5.12.2011)
Marie Vermillard - Erleben und Erfinden
(09.01.2012)
Marie-Pierre Duhamel - 'I am a stranger here myself'
(27.01.2012)
Andrew Bujalski - Unschärfe des Lebens
(7.05.2012)
Angriff der Gegenwart – Vier Debüts
(15.09.2012)
Close-up Arsenal - Innenansichten einer modernen Kinemathek
(28.10.2012)
Nadav Lapid
(1.10.2013)
Ula Stöckl
(2.12.2013)
Günter Stahnke - Zwischen den Stühlen
(26.01.2014)
Peter Liechti
(14.03.2014)
Ramon und Silvan Zürcher - Merkwürdiger Alltag
(15.04.2014)
Arne Feldhusen - Gemischte Gefühle
(25.04.2014)
Razvan Radulescu - Aus der Werkstatt des neuen Rumänischen Kinos
(07.09.2014)
Albert Serra - Die Grenzen der Sehnsucht
(24.10.2014)
Was ist aktivistische Filmkritik?
(02.11.2014)
Ruben Östlund – Keine Helden nirgends

(30.01.2015)
Michael Baute - Filme über Filme
(07.03.2015)
Serge Bozon
(17.03.2015)
Sergei Loznitsa
(02.05.2015)
Marlen Chuzijew
(28.06.2015)
Miguel Gomes

Demnächst:
(30.10.2015)
Adam Curtis

---

VERSION FRANÇAISE


Cinéma L’Arlequin, Paris

samedi 10 octobre, 11 h

REVOLVER LIVE! DENIS LAVANT

Interview de Denis Lavant par Christoph Hochhäusler
  
Revolver, qui s’intéresse tout spécialement au travail concret de la réalisation d’un film, suit depuis longtemps le cinéma français. Ayant débuté à 13 ans le théâtre de rue, Denis Lavant a une longue carrière d’acteur de cinéma et de théâtre derrière lui. en 1984, Leos Carax le révèle dans „Boy meets girl” il apparaît dans plusieurs autres films du réalisateur : „Les amants du Pont-Neuf” et plus récemment dans „Holy Motors”.
Tout dernièrement, il a participé au nouveau film de Wolfgang Becker „Ich und Kaminski”.


Cinéma L’Arlequin, Paris

samedi 10 octobre, 13 h 30

HOMMAGE À ADOLF WOHLBRÜCK/ANTON WALBROOK

LA RONDE

1950, noir et blanc, v.fr. ,110 min. Réalisation: Max Ophüls 
Avec Anton Walbrook, Simone Signoret, Serge Reggiani 

Présenté par Pierre Eisenreich, rédacteur à la revue Positif

tout en s’inspirant de la pièce de théâtre homonyme d’Arthur Schnitzler, Max Ophüls rajoute dans son film le personnage du meneur de jeu, interprété avec brio par Adolf Wohlbrück. il nous fait connaître les personnages des rencontres amoureuses, tous liés entre eux. C’est lui qui mène le spectateur à travers la vienne du début du XXe siècle, accompagné par d’immenses comédiens, merveilleusement dirigés par Max Ophüls.

suivi d’une 

TABLE RONDE

avec Christoph hochhäusler, Sandra Hüller et Pierre Eisenreich autour de l’acteur Adolf Wohlbrück, avec des extraits de films. Adolf Wohlbrück, 1896-1967, l’un des acteurs les plus élégants du cinéma allemand de l’entre-deux guerres, fait ses débuts au cinéma au temps du film muet. À l’avènement du nazisme, il se réfugie en Angleterre, où il change son nom en Anton Walbrook. Après „Viktor et Viktoria” ou „Mascarade” en Allemagne, il joue notamment dans „Gaslight” de Dickinson, „Colonel Blimp” et „Les Chaussons rouges” de Powell et Pressburger.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen