Mittwoch, 20. Januar 2016

REVOLVER LIVE! (49): LARDI, STRIESOW, SCHANELEC - GEBEN UND NEHMEN

Am Samstag, den 23.01.2015 diskutiert [Revolver-Mitherausgeber] Christoph Hochhäusler auf den 51. Solothurner Filmtagen mit Ursina Lardi, Devid Striesow und Angela Schanelec über das Geben und Nehmen zwischen Schauspiel und Regie, und zwar im Kino Palace Solothurn, 16.45–18 h. 

Ursina Lardi, Andreas Patton in Angela Schanelecs MEIN LANGSAMES LEBEN.

Devid Striesow, Louis Schanelec in Angela Schanelecs MARSEILLE.

Ursina Lardi in Christoph Hochhäuslers DIE LÜGEN DER SIEGER.


Die Autorentheorie hat einen blinden Fleck, der ironischerweise im Zentrum des Regieberufs steht: die Arbeit mit den Schauspielern. Ob das nun daran liegt, dass sich dieser Prozess klaren Zuschreibungen entzieht, oder weil die innige Beziehung, die der „normale” Zuschauer mit den Schauspielern eingeht, eifersüchtige Konter herausfordert – die Betonung der Handschrift der oder des Einen wird dem komplizierten Miteinander nicht gerecht.

Wie bei einem Tanz lässt sich die Frage der Führung zwischen Regie und Schauspiel nicht autoritär entscheiden. Der Moment der Gnade, der Funken der Freiheit entspringt jenseits der festgelegten Schritte – aber ohne diese Schritte wäre es kein Tanz.

Ursina Lardi und Devid Striesow haben beide am Anfang ihrer Karrieren mit Angela Schanelec gearbeitet, einer Regisseurin, die als Schauspielerin begonnen hat und für ihre rigorose Suche nach einem Spiel jenseits der trainierten Muster steht. In MEIN LANGSAMES LEBEN (2001) spielen Lardi und Striesow zusammen Hauptrollen, Geschwister, in MARSEILLE (2004) hat Devid Striesow eine wichtige Nebenrolle. Später haben die beiden auch kleinere Rollen in zweien meiner Filme übernommen: Devid Striesow in FALSCHER BEKENNER, (2005) Ursina Lardi in DIE LÜGEN DER SIEGER (2014).

Wir wollen uns gemeinsam darüber unterhalten, wie sich die (eigene) Theorie und Praxis durch die Erfahrung verändert haben und was Geben und Nehmen heißt in der Zusammenarbeit zwischen Regie und Schauspielern. Ich freue mich sehr auf das Gespräch.


Christoph Hochhäusler




Eine Veranstaltung der Filmzeitschrift REVOLVER in Zusammenarbeit mit den Solothurner Filmtagen, die Ursina Lardi das diesjährige „Rencontre” widmen. In diesem Rahmen wird auch Angela Schanelecs MEIN LANGSAMES LEBEN (Sa 23.1. 17:45 Kino Palace) sowie Christoph Hochhäuslers DIE LÜGEN DER SIEGER (So 24.1. 20:30 Kino Palace) zu sehen sein. Danke: Sereina Rohrer, David Wegmüller.


---




REVOLVER LIVE!
CHRONIK


25.10.2003
Christian Petzold - Einführung in eine innere Filmgeschichte 

14.12.2003
Michael Haneke - Der unbestechliche Blick

11.01. 2004
Die Methode Seidl - Ulrich Seidl, Maria Hofstätter, Georg Friedrich, Vivian Bartsch 

28.01.2004
Persona-Abend mit Judith Engel, Bibiana Begelau und Hinnerk Emmrich

8.05.2004
Romuald Karmakar - Filmarbeiter 

6.04.2005
Angela Schanelec - Raumsprache (mit Reinhold Vorschneider)

17.06.2005
Neue Realistische Schule? Ade, Enders, Winckler, Voigt 

12.08.2005
Thom Andersen - Story, History and Space: Los Angeles plays itself 

17.10.2005
Perspektive Filmkritik - Diedrich Diederichsen, Manfred Hermes, Enno Patalas 

29.10.2005
Berlin Sub - Filme ohne Auftrag. Hangover Ltd., b_books av, Tödliche Doris 

15.06.2006
Dokumentarische Positionen - Gerhard Friedl, Stefan Landorf, Volker Sattel 

31.09.2006
Ulrich Köhler - Der diskrete Charme (mit Patrick Orth)

7.10.2006
Valeska Grisebach - Helden des eigenen Lebens

7.01.2007
Terry Gilliam - Visionär und Alchemist 

7.05.2007
Hans-Jürgen Syberberg: Höhle der Erinnerung 

10.08.2007
Hou Hsiou-Hsien - Erfahrung vs. Erzählung

1.10.2007
Tankred Dorst + Ursula Eher - Die Stimme des Erzählers

13.11.2007
Hans Hillmann - Das Filmplakat

13.04.2008
Susanne Lothar + Ulrich Noethen - Gefühle spielen

2.05.2008
Götz Spielmann - Stadt und Land

29.04.2008
Lav Diaz - Vergehendes Leben

9.04.2008
Maren Ade - Kampf um Nähe

18.11.2009
Jean-Pierre + Luc Dardenne - Physis, Drama, Märchen

2.10.2010
Mia Hansen-Løve - Gefühl und Verstand

24.03.2011
Olivier Père - Cinema in Transition / The Festivals

5.12.2011
Marie Vermillard - Erleben und Erfinden

09.01.2012
Marie-Pierre Duhamel - 'I am a stranger here myself'

27.01.2012
Andrew Bujalski - Unschärfe des Lebens

7.05.2012
Angriff der Gegenwart – Vier Debüts

15.09.2012
Close-up Arsenal - Innenansichten einer modernen Kinemathek

28.10.2012
Nadav Lapid

1.10.2013
Ula Stöckl

2.12.2013
Günter Stahnke - Zwischen den Stühlen

26.01.2014
Peter Liechti

14.03.2014
Ramon und Silvan Zürcher - Merkwürdiger Alltag

15.04.2014
Arne Feldhusen - Gemischte Gefühle

25.04.2014
Razvan Radulescu - Aus der Werkstatt des neuen Rumänischen Kinos

07.09.2014
Albert Serra - Die Grenzen der Sehnsucht

24.10.2014
Was ist aktivistische Filmkritik?

02.11.2014
Ruben Östlund – Keine Helden nirgends

30.01.2015
Michael Baute - Filme über Filme

07.03.2015
Serge Bozon

17.03.2015
Sergei Loznitsa - Facing History

02.05.2015
Marlen Chuzijew

28.06.2015
Miguel Gomes - Auf der Suche nach einem Film

10.10.2015
Denis Lavant

30.10.2015
Adam Curtis – On the Invisibility of Modern Power

13.12.2015
Axelle Ropert – Das Ideal klassischer Filmkunst

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen